Verhandeln: So wird ein Gespräch daraus

Wer „hart verhandelt“, beharrt um beinahe jeden Preis auf seiner Sichtweise.  Erstes Ziel ist es, die eigenen Forderungen durchzusetzen. Erfolg ist hier gleichgesetzt mit „Gewinnen“. Was wiederum gleichgesetzt ist mit dem Unterliegen eines als schwächer betrachteten Gegners, der zu keinem Moment ein Partner war. Es geht also in harten Verhandlungen ein bisschen zu wie im Boxring. Bei diesem Bild gleich im Gepäck: Ein traditionelles Verständnis von Männlichkeit, das Stärke als Unterdrückung von Emotionen und als Entwertung bzw. Ausmerzung eines Anderen, Schwächeren definiert. Der eine Platzhirsch setzt dem anderen solange zu bis dieser klein beigibt bzw. das Weite sucht. (Dass auch Frauen ein solch als „männlich“ getaggtes Autoritätsgebahren  locker hinkriegen, wenn sie nur wollen und auch den Box-Sport längst für sich entdeckt haben, sei hier nur am Rande angemerkt!)
So überspitzt ist der harte Verhandlungsstil weder häufig anzutreffen, noch besonders en vogue. Nicht nur, weil sich Unternehmenskulturen, Werte, Rollenverhalten und Erziehungsstile geändert haben. Sondern auch, weil sich herumgesprochen hat, dass diese Art, Gespräche zu führen, selten wirklich Erfolg in Form von Win-Win-Lösungen und langfristig blühenden Beziehungen zu Mitarbeitern oder Kunden zeitigt. Welche man in Zeiten wachsender Volatilität und Unverbindlichkeit mehr denn je benötigt. Read more „Verhandeln: So wird ein Gespräch daraus“

Sie möchten die neuesten Artikel nicht verpassen und noch weitere Infos erhalten?
Abonnieren Sie unseren Blog via RSS-Feed und/oder tragen Sie sich für unser Vertriebslounge-Mailing ein!

 

DSGVO: Wir bleiben optimistisch!

Mal ehrlich: Kaum etwas hat in letzter Zeit so viel entnervtes Augenrollen produziert wie die EU-DSGVO und das Bemühen, sie als (kleines) Unternehmen gehorsam und richtig umzusetzen. Heldenhaft fieseln wir uns durch das Regelwerk, das nicht einfach zu durchschauen ist und bis heute Fragen aufwirft, von denen viele noch nicht abschließend gelöst werden können. Anwälte stehen uns beratend und schulend zur Seite, was den laufend datenschutzkonformen Umgang mit Kundendaten betrifft. Zum Beispiel bei der Verarbeitung und Speicherung neuer Kontakte, bei Emails, in Marketingkampagnen usw. Eine große Baustelle waren auch unsere Websites, deren bisher so praktische Funktionen diskutiert werden mussten: Ob und wie passt man sie an, wie sieht eine konforme Datenschutzerklärung aus oder ist es teils besser, einige Inhalte und Funktionen radikal einzuschränken? All das, damit bloß keiner Aua! schreit oder abmahnt, wie es die Medien apokalyptisch als „Welle“ für die „finstere Zeit nach dem 25. Mai“ prognostizierten.  Read more „DSGVO: Wir bleiben optimistisch!“

Impressionen vom Digital Leader Award 2018

Marketingmitarbeiterin Anna-Lena Ganster und die Geschäftsführer Walter und Pia Kapp auf dem Abschlussevent des Digital Leader Award 2018 in Berlin

Mit der Einführung des digitalen Collaboration Tools hat es upDATE unter die besten 50 Unternehmen Deutschlands im Wettbewerb um den diesjährigen Digital Leader Award geschafft. Und für den zugehörigen Digital Newcomer Award ging upDATE-Marketingmitarbeiterin Anna-Lena Ganster mit ins Rennen. Beides ermöglichte vergangene Woche die Teilnahme am Tages- und Abendevent rund um die Preisverleihung in Berlin. Eine Prämierung sprang für upDATE zwar nicht dabei heraus – aber die Veranstaltung bot eine willkommene Gelegenheit sich mit anderen Digitalisierern auszutauschen. Wir stellten dabei fest: Das Potenzial in unserer Umgebung, im Süden Deutschlands ist groß. Denn unter den Gewinnern (jeweils drei pro untenstehender Kategorie) waren viele Unternehmen aus Nürnberg, Franken und Bayern, große wie kleine, bekannte und weniger bekannte. Zum Beispiel das Klinikum Forchheim, Schwan Stabilo Cosmetics, Rödl & Partner, abl social federation und einige mehr. Hier lag es am Abend natürlich nahe, etwas „regionales“ Networking zu betreiben! Read more „Impressionen vom Digital Leader Award 2018“

Besser schreiben im Business (1): Don’t excuse any typos!?

Texte zu schreiben ist ja oft mühsam. Ob bei einem Angebot, einer schwierigen Kunden-Email oder einem Text für die Marketingkommunikation: Da versteigt man sich im legendären deutschen Schachtelsatz, dass es dem Leser nur so das Hirn verdreht. Und mancher hadert noch dazu mit Grammatik und Rechtschreibung bzw. begnügt sich grundsätzlich mit „ohne Punkt und Komma“, weil ihm diese ganzen Regeln und Ausnahmen schon in der Schule ein Graus waren. Doch selbst kleine Fehler, ob sie nun aus Flüchtigkeit oder den typisch deutschen Sprachuntiefen resultieren, können den Gesamteindruck deutlich schmälern. Gut, wenn man dann einen sprachsicheren Kollegen oder eine Kollegin mit spitzem Stift zur Hand hat. Und wenn nicht? Wie Sie Ihre Textwüste selbst zu einem angenehmen Terrain für Ihre Leser und Ansprechpartner machen, lesen Sie in unserer kleinen Serie rund ums gute und korrekte Schreiben in der Business-Konmunikation.  Los geht’s mit einigen üblichen Verdächtigen aus dem Reich der Grammatik, Rechtschreibung und Kommasetzung. Read more „Besser schreiben im Business (1): Don’t excuse any typos!?“

Sie möchten die neuesten Artikel nicht verpassen und noch weitere Infos erhalten?
Abonnieren Sie unseren Blog via RSS-Feed und/oder tragen Sie sich für unser Vertriebslounge-Mailing ein!

 

Digitale Transformation mit Sinn und Verstand

Vor kurzem zeigte die Umfrage „Digital Value 2018 – der Beitrag der Digitalisierung zur Wertschöpfung„, dass es in den meisten Unternehmen schon recht gut voran geht mit der „Digitalen Transformation“. Insbesondere bei der Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen sind die meisten der befragten Unternehmen laut der Studie bereits fortgeschritten, während es beim Kreieren wirklich innovativer, digitaler Geschäftsmodelle (also solche, die ausschließlich an ein virtuelles Leistungsversprechen gekoppelt sind) am Standort Deutschland noch eher mau aussieht. Aber wie „schlimm“ ist das denn tatsächlich? Nur jedes 5. Unternehmen sieht hier, so die zitierte Befragung, einen tatsächlichen Veränderungsdruck. Aus unserer Sicht als Trainings- und Beratungsdienstleister ist dies nachvollziehbar und verständlich. Schließlich hängt es sehr von der Art und Zielgruppe von Produkten und Dienstleistungen ab, in welchem Maße und bis zu welchem Level die Transformation hin zu einem rein digitalen Werteversprechen bzw. Geschäftsmodell tatsächlich sinnvoll ist und Mehrwerte verspricht. Read more „Digitale Transformation mit Sinn und Verstand“

Sie möchten die neuesten Artikel nicht verpassen und noch weitere Infos erhalten?
Abonnieren Sie unseren Blog via RSS-Feed und/oder tragen Sie sich für unser Vertriebslounge-Mailing ein!