Nachhaltigkeit im Unternehmen

Nachhaltigkeit im Unternehmen

Auf dem Weg ins „Grüne“: Unsere Erfahrungen mit der Gemeinwohl Ökonomie und 5 Tipps für mehr ökologische und soziale Nachhaltigkeit

Seit März 2022 sind wir Mitglied der Gemeinwohl Ökonomie und gehen seitdem den Weg ins „Grüne“. Immer für den Wandel bereit, unterziehen wir uns selbst einer gründlichen Analyse in Sachen Nachhaltigkeit und Gemeinwohl.

Im Zentrum der Bewegung steht ein zukunftsfähiges Wirtschaftssystem, bei dem es in erster Linie um die Menschen und die Umwelt geht und nicht ausschließlich um den Profit.

Während viele nur den ökologischen Aspekt sehen, betrifft Nachhaltigkeit viele Ebenen in einem Unternehmen. So trägt auch eine langfristige Bindung zu Mitarbeiter:innen, Kund:innen und Lieferant:innen, der Umgang zu weiteren Berührungsgruppen und der Beitrag zur Gemeinschaft zur Nachhaltigkeit eines Unternehmens bei.

Die Gemeinwohlmatrix gibt uns den Rahmen außerhalb des Profits über Unternehmensstrategien und Geschäftsmodelle nachzudenken. Da wir uns gerade in der Unternehmensübergabe befinden, berücksichtigen wir wichtige Themen der Zukunft hierbei gleich mit.

In wenigen Schritten zur Gemeinwohl Bilanz (Quelle: web.ecogood.org).

Die vier Säulen der Gemeinwohl-Matrix, anhand derer wir unseren aktuellen Stand und unser Verbesserungspotential analysieren sind Menschenwürde, Solidarität und Gerechtigkeit, ökologische Nachhaltigkeit sowie Transparenz und Mitentscheidung. Diese Werte werden mit den Berührungsgruppen Lieferant:innen, Eigentümer:innen, Mitarbeiter:innen, Kund:innen und dem gesellschaftlichen Umfeld abgeglichen.

Was aktuell noch auf freiwilliger Basis ist, wird schon bald, zumindest in größeren Unternehmen, fester Bestandteil sein. Gesetzliche Regularien sind bereits jetzt auf dem Weg. Ob Ihr Unternehmen zukünftig einer Berichtspflicht zur Nachhaltigkeit unterliegt, können Sie hier entnehmen. Durch die Teilnahme an der Gemeinwohl Ökonomie sind wir schon jetzt darauf vorbereitet und haben unser Tun eingehend durchleuchtet. Transparenz ist einer der größten Transformationstreiber. Eine Analyse des eigenen Unternehmens und der herrschenden Strukturen, bringt oft Einsparpotentiale ans Licht, die nicht nur Kosten sparen, sondern auch einen wichtigen Beitrag zur Umwelt leisten.

Unser Treffen GWÖ - Nachhaltigkeit im Unternehmen

Für die GWÖ Zertifizierung haben wir uns mit anderen Unternehmen zusammengetan, die auch diesen Weg gehen. Seit Beginn treffen wir uns regelmäßig – mal live, mal hybrid.

Damit auch Sie einen wichtigen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit gehen können, haben wir für Sie 5 wertvolle Tipps zusammengestellt. Damit können Sie nicht nur Ihrem persönlichen Aufklärungsauftrag als Unternehmen nachgehen, sondern auch gemeinsam mit den Mitarbeitenden das „Wir-Gefühl“ stärken.

Unsere Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen

  1. Home Office: Spätestens seit Beginn der Pandemie ist Home Office fester Bestandteil in vielen Unternehmen. Viele sind aber auch wieder zu alten Mustern zurückgekehrt und arbeiten wieder im Büro. Wir sind der Überzeugung, dass Home Office auch weiterhin beibehalten werden sollte. Gemeinsam mit unseren Mitarbeiter:innen haben wir uns im Plenum dafür entschieden, weiterhin zum Großteil im Home Office zu arbeiten. Und was sollen wir sagen? Es funktioniert reibungslos. Natürlich muss auch das Geschäftsmodell und die Rollen der Mitarbeiter:innen darauf ausgerichtet sein – doch wo möglich – sollte es weiter fest etabliert sein. Dadurch kann CO2 eingespart werden, durch weniger Wege ins Büro. Uns hat es beispielsweise zusätzlich die Möglichkeit eröffnet unsere Büroräume stark zu verkleinern, wodurch wir Miete und Heizkosten und unsere Mitarbeiter:innen viel Zeit sparen können. Für den Teamspirit und Flow halten wir täglich ein kurzes Meeting an dem jede:r teilnimmt und wichtige Themen angesprochen werden. Außerdem treffen wir uns zweiwöchentlich im Office und es gibt zwei mal im Jahr Team- und Kompetenztage, die den persönlichen Austausch und Wachstum fördern.
  2. Virtuelle bzw. hybride Arbeitsweise: Ein weiterer logischer Schritt, der sich auch aus dem Home Office ergibt, ist eine weitestgehend virtuelle bzw. hybride Arbeitsweise. In unserem Fall bedeutet das, dass sowohl unsere Trainings als auch unsere Kundengespräche in den meisten Fällen virtuell stattfinden. Häufig wird auch die hybride Arbeitsweise genutzt, in dem sich Teilnehmende lokal in kleineren Gruppen zusammenfinden und sich virtuell zusammenschalten. Auch mit Lieferant:innen kann dies umgesetzt werden. Dadurch entfallen vor allem besonders CO2-lastige und lange Fahrten und Flüge sowie kostenintensive Hotelübernachtungen.
  3. Nachhaltiger einkaufen: Egal ob eine grüne oder soziale Bankverbindung, Öko-Stromanbieter, regionale und pflanzenbasierte Snacks und Getränke für das Office oder eine nachhaltige Suchmaschine: Hier gibt es viele Stellschrauben, an welchen es sich drehen lässt, um an der Nachhaltigkeit des Unternehmens zu arbeiten. Binden Sie hier Ihre Mitarbeiter:innen ein und finden Sie gemeinsam Ideen. Das Schöne daran ist, dass sich diese Ideen multiplizieren, wenn Sie und Ihre Mitarbeiter:innen diese Gewohnheiten auch im privaten Umfeld zum Einsatz bringen.
  4. Grüne Unternehmenskultur etablieren: Holen Sie ihre Mitarbeiter:innen mit ins Boot und machen sie sich gemeinsam bewusst, wie wichtig Nachhaltigkeit ist. Sammeln Sie zusammen Ideen für Maßnahmen und belohnen Sie nachhaltiges Handeln. Es ist auch sinnvoll ein Team aus Mitarbeitenden auszuwählen, die intern das Lead für mehr Nachhaltigkeit haben.

  5. Papierfreie Planung und Umsetzung: Durch die Digitalisierung und ihre Tools lassen sich die herkömmlichen Printprodukte fast komplett durch digitale ersetzen. Das fängt bei der E-Mail an und geht bis zum Online-Portfolio. Hierbei sollte immer bei der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens angesetzt werden. Gespart wird, wo gespart werden kann.

Begleiten Sie uns auf dem Weg in eine bessere Welt und starten Sie heute damit mehr Nachhaltigkeit in Ihr Unternehmen zu bringen. Für mehr Information rund um das Thema Gemeinwohl-Ökonomie und wie Sie Teil davon werden können, klicken Sie hier.

Wenn Sie mehr über unsere Erfahrungen während diesem Prozess wissen möchten, dann kontaktieren Sie uns gerne hier. 

Ab November 2022 können Sie auch an unserem Workshop Bestandsaufnahme auf dem „Weg ins Grüne“ teilnehmen, um mehr darüber zu erfahren. 

Wir freuen uns darauf! 

Workshop

Bestandsaufnahme auf dem "Weg ins Grüne": Nach-haltigkeit im Unternehmen

Analysieren Sie Ihr Unternehmen hinsichtlich Gemeinwohl Ökonomie. Die Transparenz über die herrschenden Strukturen, bringt oft Einsparpotentiale ans Licht, die nicht nur Kosten sparen, sondern auch einen wichtigen Beitrag zur Umwelt leisten. Wir stehen Ihnen mit Erfahrungen und Erkenntnissen unseres Zertifizierungsprozesses bereit.

Workshop

Der Wandel – Meine Chance

Was sind bewusste und unbewusste Veränderungen? Welcher Wandel ist sinnvoll und wann? Wie gestalte ich den Wandel für mich und im Team? In diesem Changemanagement-Workshop lernen Sie, wie Sie Ihre Chancen in Veränderungsprozessen erkennen und sie durch zielführende Maßnahmen erfolgreich nutzen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Immer up-to-DATE bleiben?

Dann melden Sie sich jetzt zu unserem Vertriebslounge-Mailing an.