Wo war ich stehengeblieben? – Nirgends…wollte ich das?

Warum es so unwiderstehlich ist, always on zu sein
social media kleinSie kommen jeden Tag ins Büro, arbeiten nacheinander alle Ihre Aufgaben ab, fahren am Feierabend pünktlich den PC herunter, gehen fröhlich nach Hause und legen die Füße hoch. Ach, echt!?
Bestimmt ist es eher so: Sie kommen ins Büro, fahren den PC hoch und wollen loslegen mit Ihrem für heute gepanten Tagwerk. Da klingelt das Telefon. Ihre Chefin braucht ganz dringend noch Änderungen an der Präsentation. Während Sie noch telefonieren, lesen Sie im internen Chat und notieren sich ein paar To Dos. Nachdem Sie aufgelegt haben, checken Sie kurz Ihren Outlook-Kalender: Drei Webkonferenzen heute, ein Telefonat mit einem wichtigen Kunden und um 17 Uhr ein privater Arzttermin. Im Email-Postfach zig Emails, einige davon als „dringend“ gekennzeichnet. Eine Unzahl an „Statusmeldungen“ aus dem CRM-Tool, die Sie an Unerledigtes erinnern. Den Reminder aus Outlook klicken Sie weg. Read more „Wo war ich stehengeblieben? – Nirgends…wollte ich das?“

Sie möchten die neuesten Artikel nicht verpassen und noch weitere Infos erhalten?
Abonnieren Sie unseren Blog via RSS-Feed und/oder tragen Sie sich für unser Vertriebslounge-Mailing ein!

 

Ice Age for Business: Wem gelingt der Sprung in die Zukunft?

mailing-nov-2017-300x198Die Artenvielfalt, der aufrechte Gang, die Form der Landschaft – das alles war nicht Sache von Task Forces, sondern von Jahrtausenden. Vergleichsweise unglaublich wenig Zeit hat der Mensch dagegen benötigt, um echte Dringlichkeit zu erzeugen, was die Erhaltung seiner und anderer Arten, aber auch seines Wirtschaftens betrifft.  Da heißt es zum Beispiel jetzt immer wieder, es müsse in Deutschland schneller gehen mit der Digitalisierung, deutsche Unternehmen verhielten sich zu wenig innovativ und behäbig, würden gar den Anschluss auf vielen Gebieten verlieren. Ganzschwarzseher prophezeien gar bereits den Untergang der Wirtschaftsnation und weisen auf den wachsenden Vorsprung anderer Länder hin. Read more „Ice Age for Business: Wem gelingt der Sprung in die Zukunft?“

Postfaktisch, aber wirksam: Die Top-Killer für gute Ideen – und was man dagegen tun kann

shutterstock_72987352_WEBEgal ob im DAX-Konzern mit großangelegtem Change Management oder im kleinen Start up, wo jeder selbst mit anpackt: Neue Ideen in tatsächlich im Alltag gelebte und umgesetzte Innovation zu verwandeln, ist ein harter, steiniger Weg. Und zwar von Anfang an: Genau genommen schon von dem Moment an, in dem eine Idee bzw. ein Vorschlag erstmals geäußert wird. Gerade dann, wenn noch kein Konzept ausgearbeitet, etwas noch nicht „zu Ende gedacht“ und fertig formuliert ist, ist es vergleichsweise einfach im Keim zu ersticken. Fast jeder kennt sie von sich selbst und aus dem Team- und Meeting-Alltag: Die typischen Showstopper, bewusst oder unbewusst gewählte Verhaltens- und Reaktionsmuster, mit denen man schlechte ausmerzen und guten Ideen und Vorschlägen das Leben schwer machen kann. Zum Beispiel: Read more „Postfaktisch, aber wirksam: Die Top-Killer für gute Ideen – und was man dagegen tun kann“

Was wird hier gespielt? Wie Veränderung gelingen kann

Veränderungen_kleinSind Sie sich in Ihrem Leben auch schon einmal vorgekommen wie in einem Videospiel? Eigentlich möchten Sie doch „die gefangene Prinzessin befreien“, haben sich also Großes und Ehrenhaftes vorgenommen. Aber dann kommen ständig andere Dinge und unverhoffte Hindernisse dazwischen, Sie verzetteln sich in den vielen kleinen Herausforderungen des Hier und Jetzt, und kommen einfach nicht mehr weiter. Read more „Was wird hier gespielt? Wie Veränderung gelingen kann“

Klein, mittel, unschlagbar? Chancen und Herausforderungen für KMU

iStock_000005305116Small2KMU (kleine und mittlere Unternehmen mit unter 500 Mitarbeitern und maximal 50 Millionen Euro Umsatz) gelten als Stütze und Haupttreiber der deutschen Wirtschaft, stellen 70 Prozent der Beschäftigten und generieren 47 Prozent der Nettowertschöpfung in Deutschland. Ein wenig verhält es sich mit ihnen wie mit jüngeren Geschwistern: Obwohl körperlich unterlegen, stellen sie die Größeren nicht selten in den Schatten. So haben sie zum Beispiel die Nase vorn durch gutes Beobachten, schnelles Reagieren und erhöhte Anpassungsfähigkeit. Oder sie befreien sich geschickt aus dem Konkurrenzverhältnis, indem sie von vornherein ganz andere Wege und Schauplätze wählen, um Beachtung zu erlangen und erfolgreich zu sein.
Read more „Klein, mittel, unschlagbar? Chancen und Herausforderungen für KMU“